15.08.2016

Mit kleinen Gesten viel bewegen

Mehr Netto vom Brutto

Durch steuer- und abgabenfreie Gehaltsbestandteile lassen sich Nettogehalt und Lohnnebenkosten optimieren – das zahlt sich aus und steigert die Motivation.

Sachgutscheine für 44,00 Euro

Jeder Arbeitnehmer hat eine monatliche Freigrenze von 44,00 Euro für Sachbezüge, die er von seinem Arbeitgeber erhält. So kann der Arbeitgeber einen Gutschein für eine Tankstelle, für Stromkosten oder für ein Versandhaus ausgeben. Der Arbeitnehmer kann so für bis 582,00 Euro im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei einkaufen.

Fahrtkostenersatz und Jobticket

Jobtickets sind verbilligte Zeitkarten zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs. Der Arbeitgeber zahlt dabei üblicherweise einen Grundbetrag an die Verkehrsbetriebe und das Ticket wird entweder unentgeltlich oder durch Zuzahlung an den Arbeitnehmer ausgegeben. Genauso wie die Fahrtkosten des Arbeitnehmers für die einfache Strecke von der Wohnung zur Arbeit wird diese Vergütung steuer- und abgabenfrei an den Arbeitnehmer ausgezahlt. Der Arbeitgeber hat lediglich eine Belastung von 15% pauschaler Steuer.

Zuschuss zur Kinderbetreuung

Kindergartenzuschüsse des Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern des Arbeitnehmers in Kindergärten, Krippen oder durch Tageseltern sind steuer- und sozialversicherungsfrei – und zwar in unbeschränkter Höhe. Voraussetzung ist, dass die Vergütung zusätzlich zum Arbeitslohn gewährt wird, also ohne Anrechnung auf das reguläre Gehalt. Eine Anrechnung ist nur bei Sonderleistungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld möglich.

Etwas für die Gesundheit tun

Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz kommt allen zu Gute: Niemand ist gerne krank oder sollte die durch hohen Krankheitsstand entstehende Mehrbelastung tragen müssen. Deshalb kann der Arbeitgeber bis zu 500,00 Euro pro Mitarbeiter und Jahr lohnsteuerfrei in die Gesundheitsförderung investieren. Auch wenn Beiträge zum Sportverein und Fitnessstudio nicht dazuzählen, von Ernährungsberatung über Maßnahmen zur Bewegungsförderung bis hin zu Kursen zur Stress- oder Konfliktbewältigung und Entspannung ist einiges möglich. Bonus für „Schreibtischtäter“: die Rückenmassage zählt ebenfalls dazu!

Smartphone oder Laptop

Least oder kauft der Arbeitgeber das Gerät, kann der Arbeitnehmer es auch privat steuerfrei nutzen. Das gilt auch für die durch private Nutzung entstandenen Verbindungsentgelte. Falls bereits ein eigenes Gerät des Arbeitnehmers existiert, kann der Arbeitgeber auch bis zu 20% der Kosten, höchstens jedoch 20,00 Euro mtl. steuerfrei ersetzen.

Große Anreize für mehr Motivation und Leistungsbereitschaft

Nicht nur durch Annehmlichkeiten wie ein Firmentablet oder eine kleine Anerkennung durch Geschenkgutscheine lassen sich Motivation und Leistungsbereitschaft steigern. Mit einem zielorientierten Vergütungssystem beteiligen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter ganz direkt an Erfolg und Verantwortung. Auch in der Firma gilt: Nur wer etwas bewegen kann, ist auch bereit, sich stark zu machen.

Mit einem zielorientierten Vergütungssystem werden Leistungsanreize definiert und Erfolgserlebnisse für die Mitarbeiter geschaffen. Eine Neuordnung des Vergütungssystems ist für beide Seiten gewinnbringend, denn umsatz- und gewinnabhängige Gehaltsbestandteile (Bonus) sorgen dafür, dass die Lohnkosten der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens angepasst sind.

Wer unsicher ist, wie und wo sich die verschiedenen Vergütungsmodelle sinnvoll einsetzen lassen, kann sich hier an einen versierten Steuerberater oder Personalmanager werden. Auch wir analysieren, welche Gehaltsbestandteile und welche Vergütungsstruktur sinnvoll ist, um die gewünschten Anreize zu schaffen, und prüfen die finanzielle Tragfähigkeit und steuerliche Optimierung. Anschließend besprechen wir, wie die Maßnahmen kommuniziert und erfolgreich in die Praxis umgesetzt werden.

Partner

Dipl.-Kfm. A. Kurka und Partner Steuerberatungsgesellschaft PartG mbB

Eisleber Straße 1
69469 Weinheim

Fon: 06201 9945-0
Fax: 06201 9945-27

Drucken