30.11.2019

Herausforderung in der Restrukturierung

Effiziente Geschäftsprozesse

© vegefox.com - stock.adobe

Unternehmen, die in die Krise oder gar in die Insolvenz geraten sind, müssen schnell den Turnaround schaffen. Dafür sind schnelle, harte und liquiditätsschaffende Schnitte erforderlich. Doch dauerhaft gelingt die Restrukturierung nur, wenn das Geschäftsmodell zukunftsfähig ist und die Geschäftsprozesse nachhaltig effizient sind. 

Geschäftsprozesse analysieren

Es gibt zwei Arten, im Unternehmen Kosten zu senken: Reduktion der Einkaufspreise oder Verringerung der Einsatzmengen. Mengenreduktionen gelingen nur, wenn Sie Ihre Arbeitsabläufe (Geschäftsprozesse) optimieren. Sie müssen dafür sorgen, dass Sie Verschwendungen eliminieren und Ihre Mitarbeiter/innen nicht Arbeiten erledigen, für die sie überbezahlt sind. Qualität und Durchlaufzeiten sind wichtige Faktoren zur Beurteilung der Prozesseffizienz. Hinzu kommen die Prozesskosten als wertmäßige Dimension.

Jede Geschäftsprozessanalyse basiert auf einem Prozessmodell, das die für Ihren Betrieb typischen Abläufe beschreibt und mit spezieller Software auch visualisiert. Bilden Sie Prozesshierarchien:

  • Geschäftsprozesse (umfassende Aufgabenfelder im Unternehmen wie z. B. Auftragsabwicklung),
  • Hauptprozesse (homogene Aktivitäten mit demselben Kostentreiber),
  • Teilprozesse (Aktivitäten einer Kostenstelle, die einem Hauptprozess zugeordnet werden) sowie
  • Aktivitäten (die Einzelaktivitäten innerhalb eines Teilprozesses).

Prozesskosten

Im Rahmen der Prozesskostenrechnung verrechnen Sie die Kosten für alle verbrauchten Ressourcen einer Kostenstelle (z. B. Einkauf) gemäß dem Verursachungsprinzip auf Ihre Geschäftsprozesse. Hierzu strukturieren Sie alle Tätigkeiten einer Kostenstelle in zwei Teilprozesse:

  • Dabei sind leistungsmengeninduzierte Tätigkeiten (z. B. Bestellung von Rohmaterial) in ihrer Dauer und ihren Kosten immer abhängig vom erbrachten Leistungsvolumen.
  • Dagegen sind leistungsmengenneutrale Tätigkeiten unabhängig von dieser Maßgröße (z. B. Mitarbeiterführung).

Wichtig ist, dass die gesamte Personalkapazität einer Kostenstelle den Teilprozessen auch zugeordnet wird.

Benchmarking

Vergleichen Sie Ihre Prozesskosten im Zeitverlauf, um Entwicklungstendenzen im eigenen Unternehmen zu erkennen. Noch aussagekräftiger sind allerdings Betriebs- oder Branchenvergleiche. Das Ziel von Benchmarking ist die Erreichung von spürbaren Effizienzverbesserungen durch das Lernen vom "Klassenbesten". Nicht immer einfach ist das Finden von Vergleichsdaten. Es gibt dazu Datenbanken oder Berater, die sich auf Prozess-Benchmarking spezialisiert haben und anonyme Betriebsvergleiche in einer Branche durchführen.

Aber auch ohne Vergleichsdaten liefert die Geschäftsprozessanalyse genügend Erkenntnisse und Ansatzpunkte für versierte Sanierer, die Optimierungspotenziale aufgrund ihres großen Erfahrungsschatzes erkennen. Ein wichtiger Baustein für effiziente Geschäftsprozesse ist heute die Digitalisierung. Saubere Geschäftsprozesse sind auch eine Voraussetzung für die Digitalisierung.

copyright BPF Best Practice Forum GmbH

Drucken
b-ass.org newcomic