07.11.2019

Risiken im Mittelstand absichern

Cyberversicherungen

© Rawf8 - stock.adobe

Nach den Ergebnissen einer Forsa-Befragung, die im Auftrag des GDV Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft im Frühjahr 2019 im deutschen Mittelstand durchgeführt wurde, war bereits jedes vierte Unternehmen Opfer von Cyberangriffen. 59 Prozent der betroffenen Betriebe klagten über Betriebsausfälle, die mit den Kosten für die Wiederherstellung der Daten und IT-Systeme beträchtliche Schäden verursachen können. Für den Mittelstand ist es daher allerhöchste Zeit, sich professionell vor Hacker-Angriffen durch Mitarbeiterschulungen und technische Abwehrmaßnahmen zu schützen und sich gegen mögliche Schäden durch eine passende Cyberversicherung abzusichern.

Schäden durch Cyberkriminalität

Neben den Schäden für die Unterbrechung des Betriebsablaufes und der Produktion (bei 59 Prozent der Befragten) und den Kosten für die Aufklärung und Datenwiederherstellung (53 Prozent) entstanden Schäden durch Diebstahl unternehmenseigener Daten bzw. Betriebsgeheimnisse (10 Prozent), Reputationsschaden (7 Prozent) und Lösegeldzahlungen (6 Prozent).

Cyberangriffe und Sorglosigkeit

Die meisten Hackerangriffe gelingen, weil Hacker die Schwachstelle „Mitarbeiter“ wegen ihrer Sorglosigkeit und Unkenntnis sowie mit psychologischen Tricks (Social Engineering) überwinden. Angriffsszenarien sind z. B. auf Parkplätzen liegengelassene USB-Sticks. Beliebt sind auch E-Mails mit PDF-Anhängen, z. B. in gefälschten Online-Rechnungen oder Stellenbewerbungen, die Schadcode enthalten, den selbst Virenscanner nicht erkennen. Sie machen rund zwei Drittel aller Cyberangriffe aus. Hacker nutzen auch Schwachstellen von Betriebssystemen (z. B. Windows) oder Smartphones, um sich unbemerkt Zugang zu Rechnern des Unternehmens zu verschaffen.

Technische Absicherung und Notfallplan

Lassen Sie Ihr IT-Sicherheitskonzept doch mal durch anerkannte Experten durchleuchten. Schließen Sie die entdeckten Schwachstellen in Ihren IT-Systemen anschließend. Das ist gut investiertes Geld. Entwickeln Sie auch einen Notfallplan für den Fall, dass Sie ein Hackerangriff trifft. Panikreaktionen führen meist zu Fehlern. Üben Sie Notfälle anschließend mit Ihren Mitarbeitern, damit alles reibungslos verläuft.

Cyberversicherungen

Durch ein effektives Risikomanagement können die finanziellen Schäden deutlich in Grenzen gehalten werden. Schäden sind gleichwohl nicht ganz auszuschließen. Um die finanziellen Folgen für Ihr Unternehmen dann zu reduzieren, sind Cyberversicherungen eine gute Abrundung Ihres IT-Sicherheitskonzeptes. Cyberversicherungen decken Risiken wie Datenschutzverletzungen, Hackerangriffe, Datenverlust, Erpressung durch Hacker, Systemunterbrechungen und Verletzungen geistiger Eigentumsrechte ab.

Fragen Sie unsere Versicherungsexperten. Wir beraten Sie gerne.

Volksbank Weinheim eG

Martin Stoll
Bismarckstraße 1
69469 Weinheim

Fon: 06201 85-110
Fax: 06201 15088

Volksbank Weinheim eG

Drucken